„Bitte klopfen“

Der systematische Einsatz von Klopfelementen unter anderem der Prozess- und Embodimentfokussierten Psychologie – PEP ® (nach Dr. Bohne) wurde von Anke Nottelmann für die Behandlung von komplexen Traumfolgen modifiziert. Hiermit lassen sich erstaunlich schnelle und nachhaltige Behandlungserfolge auch bei schwieriger Thematik erzielen. Das Klopfprocedere wirkt durch die Gleichzeitigkeit von multisensorischer Stimulation, emotionaler Beteiligung und kognitiver Fokusaktivierung.

Es erlaubt verglichen mit anderen Methoden ein hohes Maß an Selbstkontrolle, macht Spaß und lässt sich leicht in den Alltag integrieren.